Zum Inhalt springenZur Suche springen

Lehre

Unsere Seminare und Vorlesungen beinhalten die gesamte historische Bandbreite britischer Literatur von Shakespeare bis Sarah Kane, Thomas Nashe bis Zadie Smith, und von George Herbert bis T.S. Eliot

Als einen Vorzug eines solch breiten Lehrinhaltes können wir eine Reihe von epochenspezifischen ("Early Modern Tragedy", "Contemporary Drama", zum Beispiel) bis transhistorischen ("Logics of the Plot", "Concepts of Realism", und andere) Seminaren anbieten. Dadurch erwerben unsere Studierenden ein ausgeprägtes Grundwissens in den verschiedenen Entwicklungsphasen der Englischen Literatur und haben die Möglichkeit Gemeinsamkeiten und Unterschiede verschiedener Genres der Englischen Literatur zu erkennen.

Abseits traditioneller (textbasierter) Materialen werden in unseren Seminaren auch andere Medien aufgegriffen und thematisiert. So können zum Beispiel der Bezug von Text und Bild sowie Filmadaptionen und TV-Serien analysiert werden.

Ein wichtiger Aspekt der Lehre ist nicht aus den Augen zu verlieren inwiefern die Anglistik im Feld der wissenschaftlichen Forschung und darüber hinaus relevant ist. Daher unterrichten wir im fortlaufenden, interdisziplinären Dialog mit zeitgenössischen kulturellen Theorien. Indem gegebene Texte und Topoi in Relation mit aktuellen Debatten über beispielsweise Technologie, Wissenschaft, Politik und Globalisierung gesetzt werden, zielen wir darauf ab das Wissen der Studierenden über englischsprachige Literatur zu erweitern und außerdem Fähigkeiten wie die des analytischen Lesens und des kritischen Denkens in Bezug auf die Welt außerhalb der Anglistik zu fördern.

Bitte besuchen Sie das Online Curriculum HIS-LSF für weitere Informationen.

Verantwortlichkeit: